Schnellste Runde 12,3 doch nix passiert !!!


Am Freitag den 14.8. machten wir uns auf den Weg nach Ettlingen bei Weltuntergangsstimmung in Landsberg bis Türkheim und dann später noch einmal nähe Flughafen Stuttgart so dass maximal 40 Km/h möglich waren. Gegen 22 Uhr erreichten wir das Gelände des MC Ettlingen. Maria richtete unseren Bus zu Recht und ich steckte unserem Claim für die nächsten Tage ab. Kurz vor uns traf Kyle Branson samt Familie ein sonst war noch niemand außer Stefan Hanauer vom Club Ettlingen hier.
Kein Regen in der Nacht und auch der Samstag war komplett Trocken so dass ich das Servicezelt aufbauen und die restliche Ware sortieren konnte. Mal ein Nickerchen machen und einfach mal bis Montag nix machen nur relaxen. So nach und nach füllte sich der Campingplatz mit 20 Campern und 3 Zelten war auch dann alles hübsch voll.
Montag bis Mittwoch stand dann je 5 x 8 Minuten Training an in Gruppen, jetzt galt es Setup finden, 3 schnelle aneinander folgende Runden drehen und 5 Minuten Laufzeit hinbekommen. Mensch und Maschine waren von Anfang an gefordert.
Durch Tobis Teilnahme an der ENS hier vor ein paar Wochen konnten wir das Auto vorab schon etwas einstellen da hier in Ettlingen besondere Verhältnisse herrschten. So viel Gripp an der Vorderachse und ein so loses Heck habe ich selten gesehen. Soweit so Gut. Das Fahrerlager war vom Anfang an schon gut gefüllt ca. 90% der Teilnehmer waren da. Mit 107 Nennungen und tatsächlich 95 gefahrenen Teilnehmern hält sich die Entwicklung doch recht anständig. Auch im Fahrerlager war ausreichend Platz für alle. Große Tische und Bänke überall Strom. Der Ettlinger Verein hat alles super Toll vorbereitet.
Team Greiner/Eberle arbeitete auch akribisch am Setup des Serpent 977 evo, hier fehlt etwas die Erfahrung da Dome zur ENS hier ja 1:10 gefahren ist.
Unsere Gruppe war Survivals pur entweder ein Crash oder viele Helfer auf der Piste so dass Tobi hier in Gruppe 5 wirklich zaubern musste für 3 schnelle Runden. 13,4 – 13,5 war am ersten Tag ok. Wir änderten Kleinigkeiten am ARC und Stepp by Stepp wurde das Auto besser so dass schon mal ne 13,2 dabei war. 5 Minuten scheinen auch zu funktionieren wenn das Wetter so bleibt, trocken und nicht zu heiß.
Nach jedem Training hatte Tobi einen Platz um Pos. 30 rum und Dome 10 – 15 Plätze witer vorne. Am Mittwoch wurden dann die Gruppen neu eingeteilt anhand der 3 Runden Regel. Tobi blieb in 5 aber unsere Mitstreiter wanderten weiter nach hinten uns so konnte Tobi am Donnersteg im ersten gezeiteten Training das erste Mal unter 40… fahren und im 2. Lauf 39.6 das bedeutet Aufstieg in Gruppe 7. Die Zeittrainings laufen wie Vorläufe ab mit Einheitsreifen, 4 Minuten Aufwärmzeit und 5 Minuten Renndauer.
Nach diesen 2 Läufen waren wir super zufrieden Auto super gut, Motor BOMBE und 5 Minuten gehen auch was will man ( MANN ) mehr.
Olli Lembeck mit seinem Mugen, der erst am Mittwoch früh das Rennen in Angriff nahm hatte mit den Eigenheiten der Bahn noch etwas zu kämpfen und war anhand der Regeln in Gruppe 2 am Kämpfen.
Vorlauf 1 und 2 liefen wie geplant und der Donnerstag konnte mit Service am Auto beendet werden. Freitag 3. Vorlauf, Wetter optimal und Tobias führ konstant seine Runden, ein Fehler kostete Ihm ca. 3 Sekunden aber wieder ein guter Lauf mit 23 Runden. Somit hatten wir 3 Zähler denn das Regelwerk gibt vor 3 von 5 Läufen zählen. Es wurde wärmer und im 4ten Lauf ging bei 22 Runden 4,53 der Sprit aus, aber damit hatten fast alle zu kämpfen. Wir entschieden nix zu ändern und im 5ten Lauf einfach tanken. Gesagt getan, einfahrt Box versemmelt Kiste am Dach zurück zur Box getankt raus und 23 Runden in 5.17 Naja keine Meisterleistung aber unterm Strich sicherer Platz im 1/4tel Final während Dome im Halb stand und Olli durchs 1/32tel musste.
Samstag musste auch Olli als erster ran und steigt nach 20 Minuten Laufzeit ( alle Finals werden 20 Minuten Gefahren nur A Main fährt 45 Minuten) als 3ter auf.
Nach harten Fights im 1/16tel hieß es dann aus für Olli nicht mehr weitergekommen.
Viele Freunde und Clubmitglieder des MCC Türkheim waren angereist um sich das Ereignis des RC Car Jahres live anzusehen, Dieter Wettengel, Peter mit Franzi Graf, Elke und Markus, viele Schweizer und, und, und die Bude war voll.
Die Spannung steigt Tobis 1/4Finale naht. Gut Vorbreitet kam um 12:25 die Flagge zum Start Bertram Kessler unterstützte uns in der Box da bei 20 Minuten vielleicht mal Reifen fällig sind und auch die Spritflasche immer voll sein muss ohne den ARC aus den Augen zu verlieren. Etwas schlecht gestartet aber nach und nach Boden gut gemacht keine Fehler und das wurde dann auch mit Platz 2 belohnt, obwohl in den letzten Runden wirklich hart gekämpft wurde. Tobi konnte die etwas unnötige Attacke von Steven Cuypers abwehren denn der war zu dem Zeitpunkt 3ter, wurde aber von seiner Boxencrew angefeuert er soll den grünen (Tobi) noch überholen. Tja somit erhielt Steven eine Stopp and Go und Salven steigt auf. Shit Happens.
Mit etwas Pippi in den Augen kam Robert zu uns um zu gratulieren ein tolles Gefühl waren doch da ex Europameister und einige Efra A Fahrer in diesem Finale.
Gut aber die Pause bis zum ½ Final geht schnell rum und das Auto muss auch kurz gecheckt werden. Auch in diesem Halbfinale warten harte Brocken.
Dome, Merlin Depta, Bruno Coelho, John Ermen, Jilles Groskamp, M. salven, Lars Hoppe, Maxi Vogl, Nicola Marone ( Mr. HotRace )
Hier spielten sich dann doch ein paar dramatische Szenen ab.
Start alles soweit ok, nach 4:30 aus für Salven Auto zertrümmert, etwas später Stopp and Go für Dome weil er zu schnell in der Box war und ein direkt vor Ihm, frisch getanktes Auto das nicht korrekt eingesetzt wurde vom Helfer, von hinten getroffen hat. Tja und dann noch das Drama um Lars Hoppe, er gewinnt das Finale und in der Technischen Abnahme stellte man fest Tank zu groß und das bedeutet 0 Runden für Lars wirklich bitter.
Maxi Vogl ist der Nutznießer dieser Entscheidung und zieht ins A Main ein.
Tobi wir 5ter und Gesamt 14ter. Ein Tolles Ergebnis. Dome Platz 12 ohne Stopp and Go Finalplatz und Olli 58ter.
45 Minuten Finale nach nur 14:26 endet das für Tironi Motorschaden; 14:28 CVD gebrochen bei Vogl, repariert und wieder zurück ins Rennen; nach 16:30 Ende Balestri (Titelverteidiger) Lenkgestänge ausgeklinkt geradeaus in die Begrenzung; 27:34 aus für Pietsch (Superpole) Motorschaden;
41:17 Mazzeo verlässt den Fahrerstand Kerze kaputt beim letzten Tankstopp.
Sieger Oliver Mack mit Velox 198 Runden in 45:11; 2ter Merlin Depta auf Serpent 197 Runden 45:10 und 3ter Simon Kurzbuch ( Volaufschnellster ) 196 Runden in 45:10.
Mein Fazit:
Ettlingen hat eine Super Veranstaltung organisiert mit fleißigen Händen alles nur Machbare getan um es uns Gästen so angenehm wie möglich zu machen. Auch der Draht zum Wettergott ist beneidenswert. ENS trocken und Heiß und hier optimal. Toiletten sauber; Dusche sauber; Strom für Camper ohne Unterbrechung; Essen und Trinken warm und kalt immer ausreichend vorhanden.
Tolle Neuerung der schnellste Fahrer nach der Rangliste ist direkt im Finale ( S. Kurzbuch ) und Platz 2 – 5 fahren dann die Superpole ( ein weiterer Platz direkt im Finale ) aus.
Pietsch – Balestri – Groscamp und Hoppe bekamen die Chance zur Superpole. 3 Minuten Aufwärmzeit dann 6 runden fahren und die schnellste Runde gilt. Wer von den vieren die schnellste Runde dreht hat den zweiten Platz im Finale. Hoppe kam als erster alle Zuschauerplätze voll und 13.3; Groskamp 13,2; Balestri 13,2 und dann Pietsch 13,0 alles klar. Jetzt war Robert wieder etwas mehr zufrieden denn er hatte Pech auf dem Weg zur Pole den im Vorletzten Lauf wurde er unsanft in die Wiese befördert und hatte somit ein 0 Ergebnis für diesen Lauf.
Zeitnahme korrekt mit nur einem Fehler; denn eine gefahrene Runde von A.M. mit 12:3 wurde als OK gegeben weil keiner gesehen hat wie/was das passiert ist. (Aussage Rennleiter) Den Fahrer Fragen hat sich wohl keiner getraut aber ich: A.M. hatte einen Fahrfehler im Vorlauf und wurde vom Streckenposten falsch eingesetzt daher 12,3. Das diese Fabel Zeit nicht korrigiert wurde vom Rennleiter ist für mich nicht nachvollziehbar. Hatte es mit 3 von 5
Vorläufen doch einen Vorteil für A.M von ca. 20 Plätzen weiter oben in der Rangliste nach diesem Lauf.
Auch ein unsafe release ( unsichere Freigabe ) ist für die Entscheider/Schiedsrichter eine Neuerung die Sie offenbar nicht kennen. Denn auch im Video ist ganz klar zu sehen dass der Helfer das frisch getankte Auto ohne zu schauen in die Box zurückstellt und Dome in das Auto kracht. Eine Verwarnung hätte gereicht für den Helfer. Aber nein Stopp and Go für Dome und somit nicht im A Main
Teammanager Deutschland einzige Arbeit DMC Hemden verteilen: Keine Info an Fahrer; keine Teambesprechung auf was zu achten ist so eigentlich NIX gemacht Außer ne Abrechnung zur Kostenübernahe/Spesen
Zu viele harte Strafen wo eine Verwarnung völlig ausreichend gewesen wäre.
Ohne Ausweis konnte man nicht vom Kiosk bzw. nur erschwert zurück selbiges galt für die Damen und 2. Herrentoilette
11 Verschiede Chassis am Start:
HB; BP; WRC; BMT; ARC; Serpent; Velox; Mugen; Infinity; Capricorn; XRay
Schön zu beobachten wie alle Teams zusammenarbeiteten. Leider ist das Fahrerlager immer bei efra Events in Länder eingeteilt und dies darf/soll nicht mit Teamgruppen geändert werden.
Keine Zuschauer im Fahrerlager gut oder schlecht keine weiß ich nicht. Meiner Meinung nach sollte der ambitionierte Rennfahrer als Besucher so einer Meisterschaft schon mal ins Fahrerlager schauen dürfen um einen Collari oder Pietsch u.v.a mal über die Schulter zu schauen. Auch Ich als Händler mache Geschäfte mit Zuschauern aber die durften nicht zu mir.
Mal sehen was die nächsten EM Veranstaltungen so bringen. EC A und B 1:10 steht jetzt In Izmir/Türkei an Dome wird dabei sein. Viele anderen haben die Veranstaltung storniert. Auf 45 A und 30 B Nennungen folgen ca. 15 Stornierungen.
EC B 1:8 2016 Villa Real Portugal und EC A 1:8 Sweden ich lass mich überraschen wie viele Racer da an den Start gehen. Potugal ist mal ne Ecke weg und Schweden klar auch die Entfernung aber extrem teuer.
Nächster Termin für Tobi; Dome; Peter; Christian; Klaus; Alex; Alois und und und ist die
DM TÜRKHEIM


Bis dann Gruss Klaus
Scuderia Fun & Drive