Was sind Minicars?

Als Minicars bezeichnet man funkferngesteuerte Automodelle in verschiedenen Maßstäben, mit verschiedenen Antriebsarten und für unterschiedliche Fahruntergründe. Beschrieben werden hier Automodelle, die am häufigsten auf unserer Rennstrecke betrieben werden.


Die folgenden Beschreibungen sind angelehnt an das DMC-Jahresheft "Automodell-Rennsport 2007"

Verbrenner Glattbahn 1:8
Modellautos im Maßstab 1:8 mit Verbrennungsmotor für Glattbahn sind die älteste Rennklasse im Automodell-Rennsport. Mit ihrer ausgefeilten Technik (Einzelradfederung, Allradantrieb und Schaltgetriebe und der hohen Motorleistung) sind sie die Königsklasse unter den Modell-Klassen. Sie bieten die höchsten Fahrleistung und erzielen die schnellsten Rundenzeiten; erfordern aber auch das höchste Fahrkönnen.

Gefahren werden Karossen der Gruppe C und der GT-Serie. Diese haben ihre Vorbilder im "großen" Motorsport z.B. das 24-Rennen von LeMans und sind unter den den Automodell-Rennsportlern weltweit sehr beliebet, da sie eine sehr gute Straßenlage und gutes Handling bieten. Seit 1974 werden Europa- und seit 1977 Weltmeisterschaften ausgefahren. Zahlreiche deutsche Piloten konnten sich in den letzten Jahren im "EFRA-Ranking-System" (ähnlich ATP-Liste im Tennis) unter die ersten zwanzig Bestplazierten einreihen.

Verbrenner Glattbahn 1:10 breit
Der Maßstab M1:10-Verbrenner-Glattbahn hat sich seit 1996 erfolgreich in der Szene etabliert. Die heutige deutsche Meisterschaft wird mit Tourenwagen-Karosserien in zwei Klassen 2WD und 4WD gefahren.

Die Einführung einer offiziellen Europameisterschaft, erstmals 1994 in England ausgefahren, hat dazu beigetragen, dass diese Klasse an Popularität gewann.

Verbrenner Glattbahn 1:10 scale
Parallel zu der Klasse 1:10 breit gibt es seit dem Jahr 2000 die Klasse 1/10 Scale, welche ihren Start im Deutschland-Cup hatte und vom DMC als deutsche Meisterschaft ausgefahren wird und sich sehr stark verbreitet hat.

Verbrenner Glattbahn 1:5
Der Maßstab 1:5-Verbrenner-Glattbahn-Tourenwagen ist europaweit die jüngste Rennklasse. Aufgrund der Realitätsnähe zum Vorbild STC und DTM hat die Klasse viele Anhänger gefunden. International setzen die deutschen Fahrer in dieser Klasse die Maßstäbe. Der Titel Weltmeister in 1:5 hat besonderes Gewicht, da er im Gegensatz zu anderen Rennklassen nur alle 4 Jahre vergeben wird.

Elektro Glattbahn 1:12
Der Maßstab 1:12 Elektro-Glattbahn ist die älteste Elektro-Klasse. Es gibt zwei Klassen, EA und EB, wobei Letztere mit Standardmotoren gefahren wird. In beiden Klassen werden Gruppe C- bzw. WSC-Karosserien gefahren. Im Gegensatz zum großen Bruder, den Fahrzeugen im Maßstab 1:10, werden Rennen für Elektro M1:12 fast ausschließlich auf Teppichboden in der Halle gefahren.

Elektro Glattbahn 1:10
Der Maßstab M1:10-Elektro-Glattbahn hat in den letzten Jahren weltweit Anhänger gefunden und ist zu einer der beliebtesten Maßstäbe im Modellrennsport geworden. Zu unterscheiden sind in diesem Maßstab 4 verschiedene Klassen: Pro10, Formel 1, Tourenwagen schmal und Tourenwagen breit. Während in Pro10 und Formel 1 vom konstruktiven Aufbau her einfache Chassis eingesetzt werden, besitzen die Tourenwagen Einzelradaufhängung und Allradantrieb. Neu bei den schmalen Tourenwagen ist die Aufteilung in eine Standard- und eine offene Klasse, sowie eine zusätzliche Deutsche Meisterschaft Indoor, die im Winter in der Halle ausgetragen wird. International wird nur die Klasse Tourenwagen schmal gefahren. 1999 gab es erstmals eine Europameisterschaft und 2000 eine Weltmeisterschaft.

Fahrzeug Übersicht

Verbrenner VG 1:8

Verbrenner VG 1:10

Elektro VG 1:10