1. Platz: Werner Thomas
  2. Platz: Baumgarten Steve
  3. Platz:
 
  1. Platz: Kible Philip
  2. Schlee Thomas
  3. Kerler Sebastian
     
 

>> zur Finalrangliste

>> zur Bildergalerie

  1. Kerler Tobias
  2. Gramlich Bastian
  3. Bremberger Alexander
   

 

   

 


 

Das erste Kräftemessen im SK Süd in Türkheim

Am vergangenen Wochenende 25./26. April wurde der erste von 4 Sportkreismeisterschaftsläufen ( kurz SK Lauf ) in Türkheim ausgetragen. Mit dünnen 30 Nennungen und gemischten Wettervorhersagen standen dann jedoch 40 Starter auf der Liste mit den fertig eingeteilten Gruppen.

Da sich in Klasse 1 insgesamt 10 Fahrer genannt hatten und in Klasse 2 konnten 19 Teilnehmer registriert werden, wurden die Klassen von Anfang an getrennt gefahren. Scale hatte mit 12 Nennungen dann auch 2 Vorlaufgruppen mit a, 6 Fahrern wobei Ch. Stangelmeier leider den Weg nach Türkheim nicht fand.

Der Samstag stand bis 14 Uhr zum freien Training zur Verfügung um ein Setup zu erarbeiten was sich als nicht ganz einfach erwies da wirklich nur die Ideallinie mit ca. 40 cm breite eine optimale Runde erlaubt. D. Greiner zeigte mit einer 11.8 Sec. und einem Sieg in Klasse 1 was machbar ist. Der nicht mit optimalen Werksmaterial bestückte Standardfahrer konnte seine Performance bei Rundenzeiten von 12.2 – 13….. bei diesem Rennen in den Auswertungen nachlesen.

Zum attackieren oder mal für einen schnelleren Fahrer Platz machen ist nicht einfach bis unmöglich gewesen denn ein nicht befahren der Ideallinie führte bei einem etwas zu impulsiven Gasfinger sofort zu einem Dreher oder Ausritt ins Gras. Dies könnte mit etwas Zuckerwasser und der neuen Sprühmaschine von G. Eberle perfekt gelöst werden aber da gibt es scheinbar noch Gesprächsbedarf Club intern.

Nach 3 gefahren trockenen Vorläufen wurde die Strecke nochmal für freies Training geöffnet und anschließend wurde dann zum Hackbraten essen gerufen und natürlich gefachsimpelt bis in die frühen Morgenstunden.

Regen in der Nacht zum Sonntag bedeutet auch eine nasse Piste und so wurde nach sonnigen Aussichten von der Rennleitung ein 6ter Vorlauf eingearbeitet damit auch die erst am Sonntag angereisten Motorsportler eine trockene Strecke nutzen können.

Nach den Vorläufen stand dann fest in Gruppe 1:8 I Pole Greiner dann Vogl ( der Sonntags nochmal seine Bücher wälzen musste für Abbi ) vor M. Günther und T. Kerler.

Klasse 1:8 II wurde von Ph. Kible angeführt gefolgt vom Papa ( K. Kramer wir werden ja net jünger ) J. Horzella und A. Bremberger.

Scale D. Stadler auf 1 ( stellte leider am Sonntag sein können nicht mehr unter Beweis ) gefolgt von M. Kaufmann, J. Gaisbauer und S. Baumgarten.

Nach einem Hinweis des Rennleiters dass ohne Verwarnungen ein falsches Tanken sofort eine 5 Sec. Strafe zu Folge hat, wurde auch absolut sauber hinter dem genannten Boxenmäuerchen getankt, und so starteten relativ reibungslos dann nachmittag die Finals.

Nach einem Crash hier und bisschen schubsen da  dem einen oder anderen Defekt, standen dann die Aufsteiger der Klasse 2 in 1:8 auch fest. Ch. Nietsch; T. Werner; T. Königsberger; B. Hummel; M. Gross; A. Bremberger; j. Horzella; Ph. Kieble;P. Graf und S. Günther hatten das 30 Minuten Finale erreicht.

Scale Finale gewinnt K. Kaufmann vor S. Baumgarten und J. Gaisbauer und Klasse II der 8er Boliden entscheidet mit 3 Runden Vorsprung der Serpent Pilot Christian Nietsch vor Alexander Bremberger und Thomas Werner beide mit Mugen.

Klasse 1 lieferten sich Tobi Kerler und Oliver Lembeck heiße fights um Position 2, da beide Oliver gleich am Anfang und Tobi zum Ende des Rennens mal aus der Wiese gerettet werden mussten, wurde das Rennen um Platz 2 wirklich bis zum Schluss der Hingugger der Finales. Tobi konnte mit seinem Serpent 977 dann Platz 2 für sich entscheiden. Sieger D. Greiner vor T. Kerler beide auf Serpent und Mugenpilot O. Lembeck mit nur 1,1 Sec Rückstand auf Platz 3.

Fazit:   

  • Teilnehmerzahl grenzwertig
  • Nur Vorlauf gefahren und ein ganzes Rennen gewertet ??????
  • Organisation Rennleitung Zeitnahme GUT und ausbaufähig
  • Küche extrem konkret krass Guuuuut
  • Wetter Samstag wie Sonntag schön mit etwas Regen in der Nacht

Alles in allem zeigte sich der Türkheimer Verein wieder von seiner besten Seite mit dem neu renovierten Fahrerlager ( Tische und Beleuchtung ) dem neu gepflasterten Vorplatz kann im September die DM 1:8 kommen wir sind gewapnet !!!

Das nächste Rennen LCT findet am 16./17. Mai in Türkheim statt.

Näheres hierzu unter  www.lct.com.de

Gruss Klaus

Scuderia Fun & Drive


 

   
 Platz 1: Greiner Dominic      Platz 1: Nitsch Christian
 Platz 2: Kerler Tobias      Platz 2: Bremberger Alexander
 Platz 3: Lembeck Oliver      Platz 3: Werner Thomas
       Bester Jugendlicher: Kible Philip
       
   

Zur Finalrangliste >>hier klicken

Zur Bildergallerie >> hier klicken

 

Platz 1: Kaufmann Marco      
Platz 2: Baumgarten Steve      
Platz 3: Gaisbauer Julian      
Bester Jugendlicher: Kerler Sebastian      
       
Ein schönes und erfolgreiches Wochenende für unsere Türkheimer Mitglieder geht zu Ende
 
Wir bedanken uns auch bei allen Teilnehmern an dieser Veranstaltung und wünschen weiterhin viel Erfolg beim nächsten Lauf

 

Nach den Ereignissen zu EM 2014 in Bologna mit Diebstählen und Einbrüchen,hielt sich die Begeisterung nach Bekanntgabe der ENS Termine in Grenzen. Aber die Sucht nach Nitro und Dezibel hat Tobi und mich nach Italien getrieben. Wir reisten getrennt an. Tobi und Dominic starteten Mittwochmittag per PKW. Maria und ich griffen nach der Arbeit am Mittwochabend die 530 km an. Ohne Stau und Komplikationen erreichten wir kurz vor Mitternacht die Piste. Im Gelände wurde ein Platz für Camper hergerichtet. Als erster postierte ich mein rollendes Wohnklo passend nahe an Wasser und Strom.

Nach einer ruhigen Nacht wurden wir um 7 Uhr auch schon vom Motorengeräusch geweckt. ln der Nacht sind noch ein paar Camper angereist, aber von uns unbemerkt leise.

Ein super stark besetztes Fahrerfeld mit tatsächlichen 82 Fahrern in Klasse 1:8 wie Pitsch­ Balestri (EM A Sieger Graz/Kirchberg 2014) Colari- lelasi- Pirani- D Hondt- Tironi- Abiset (EM B Sieger 2014 hier in Bologna) um nur ein paar zu nennen. 1:10 war auch super stark besetzt mit 43 tatsächlich anwesenden Fahrern, aus dieser Klasse kann ich Euch nichts berichten da ich hier nur am Rande etwas bis gar nichts mitbekommen habe.

Der Donnerstagvormittag war etwas unstrukturiert. Bis Mittag wurde im Wechsel 1:10/1:8 trainiert und alle 20 Minuten wurde gewechselt, aber es konnte durchaus passieren das man sich für seine Kategorie angestellt hat und niemand auf dem Fahrerstand vorzeitig aufhörte, so dass man dann ohne eine einzige Runde gedreht zu haben wieder zu seinem Schrauberplatz zurück ging. Ab 14 Uhr wurde dann in Gruppen trainiert und somit war das System perfekt organisiert. Hier wurde dann auch auf Zeiten geschaut um gleichstarke Piloten zusammen zu sortieren. Tobi war nach kleinen Setup-Änderungen mit Auto und Maschine zufrieden. Ansich selbst wollte  er noch arbeiten da die eine oder andere Kurve noch nicht ganz passte. Mit ein paar ausritten durfte ich den MODELLRENNSPORT dann auch genießen  ;-))

Freitag wurden vormittags noch 2 Läufe zum Setup finden angeboten, dann Nachmittag 2 gezeitete  Läufe anhand 3 schneller Runden wurde dann eine endgültige Gruppeneinteilung gemacht. Tobi war mit kurzen 15ner Zeiten und ein paar 14,9er super unterwegs. (Zum Vergleich schnellste Runde im Mai EM 2014 15,3) So nun hatten  wir eine Gruppeneinteilung die etwas ungünstig war. Silvio Hächler, auch ihm habe ich getankt, hatte keinen guten Lauf hingekriegt und wurde runtergestuft somit war er mit Tobi in einer Gruppe. Nun war guter Rat teuer!!! Nach einem briefing mit beiden ging Tobi in die Gruppe 5 und Silvio blieb in 9. Sollte kein Nachteil sein für Tobi, da in dieser Gruppe mit 10 eingeteilten Fahrern auch diejenigen welche standen, die bisher noch nicht gefahren sind. Also genannt haben aber noch nicht da waren. So hatteTobi zum Start des ersten von 7 Vorläufen, 2 noch am Freitag und 5 am Samstag, nur 4 weitere Kollegen in der Gruppe unter anderem auch Abiset der nur Pech hatte bisher. Das System bei ENS ist vom Elektro mit übernommen worden so heißt es 4 aus 7 Vorläufen zählen und Punkte sammeln. ln allen Läufen war es immer Tobi oder Abiset der als erster die Zielflagge sah. Tobi fand sich dann in der Rangliste nach jedem Lauf zwischen dem 29. und 36. Platz. Der Letzte und 7te Lauf viel wegen Gewitter aus und Tobi musste am Sonntag um 11:15 zum Start ins D Finale wieder ran.

Platz 34. Rangliste finde ich gut der Fahrer sieht es immer etwas anders.

20 Minuten galt es nun ein gutes Rennen zu fahren mit Tank Stopp alle 4 Minuten mehr war net drin, ging meines Wissens allen so, das max. 4.30 end of fuel war. Wir wollten nix riskieren und haben 4 Minuten Stopps geplant und eingehalten. Die ersten 2 Tankstopps waren noch etwas behebig, etwas eingerostet der Lechner. Im Winter dachte ich mit 21,5 Rundenzeit ausbaufähig. Aber da Tobi das Feld locker anführte war keine Eile geboten. Dann schlichen sich bei Tobi kleine Fehler beim Überrunden ein und er viel auf Platz 4 zurück. Auch mit flotten Tank Stopps war der ersehnte 2te Platz zum Aufstieg in das C Finale nicht zu machen.

Ende auf Platz 38. Für mich kein schlechtes Ergebnis aber wir Racer wissen alle es hätte mehr drin sein können!!!!!

Gewonnen hat die ENS Lamberto Colari der in den Vorläufen auch nicht immer alles so hin gekriegt hat wie er sich das ausgemalt hat, aber  abgerechnet wird zum Schluss.

Silvio hatte im Übrigen im B Finale nach 7:30 Min die Kerze Kaputt und war somit auch raus.

Gruß Klaus bis zum nächsten Rennen
Fun & Drive


 

Platz 2 Sahashi (li),  Platz 1 Hagberg,  Platz 3 Greiner (re)


Quelle: Liverc.com

Weitere Infos findet ihr auf www.liverc.com oder hier geht es direkt zum Bericht


Der Siegestanz von Dome nachdem er auf Platz eins im Finale steht

Zum Livestream: >> hier klicken

Filme auf Youtube: >> hier klicken

Quelle:Liverc.com