Mittwoch nach der Arbeit machte ich mich auf den Weg nach Ettlingen um dort für den Teilesupport und als Helfer für Tobias 4 Tage vor Ort zu sein. Nach meinem Eintreffen war der Campingplatz fast voll, denn von über 160 Teilnehmern hatten sich doch viele für die günstigere Campingvariante entschieden. Kurz nach mir kamen dann noch Silvio mit seinem Vater und Simon mit Bruder Pascal, meine Schweizer Eidgenossen. Ein kühles Bierchen noch mit den Jungs und dann ab ins Bett. Die Anlage mit neuem Layout präsentierte sich in einem optimalen Zustand.

Das Fahrerlager wurde durch 2 weitere Zelte vergrößert die Schrauberplätze waren mit Namen reserviert und alle mit Strom versehen. Genügend Toiletten und zwei Duschen standen immer gereinigt den Teilnehmern zur Verfügung. Stefan Hanauer und alle anderen Damen und Herren des Ettlinger Clubs lieferten super tolle Arbeit und das war bestimmt nicht wenig, die Arbeit im Vorfeld und dann noch ca. 300 Menschen täglich mit Essen und Getränken zu versorgen.Hut ab und Danke bei der Hitze ( Täglich über 35 Grad ) kein einfacher Job.

Donnerstag wurde schon in Gruppen trainiert und so stand jedem Teilnehmer 6 x die Piste zum Test zur Verfügung. Es war nicht einfach ein Setup zu finden da sich a; die Piste immer verändert hat, lag wohl an den Temperaturen, und b; der grundsätzlich hohe Vorderachsgriff vereinfachte die Sache nicht wirklich. Grüne; graue; schwarze und das ganze Sortiment von Mugen Federn wollte getestet werden und zeigte auch Wirkung so dass kurze 13ner Zeiten am Abend auf unserer Auswertung standen.

Freitag 3 schnelle Runden zur Gruppenfindung war net ganz so Tobis Sache diesmal. Entweder ein kleiner Fehler oder einfach nur dem Vordermann folgen langt net um 40…. Sec. zu erreichen. Mit 41.2 fand sich dann Tobi in Gruppe 12 zu den Vorläufen. Auch der erste von 5 Vorläufen war nicht Fehlerfrei im Gegensatz zu Domenic der den 1. Lauf gewann. Etwas platt, hatten doch ca. 40 Grad im Zelt. Ein gemütlicher Abend und ausruhen folgte aber schlafen war fast net möglich einfach zu warm im Camper.

Samstag folgen 4 weitere Vorläufe und wie immer best 3 of 5. Also maximal attack. Aber auch der 2te war net so richtig mit Rang 45 wollten wir und nicht zufrieden geben. Im 3ten Lauf und 4ten lauf hat dann alles mal gepasst 18 Runden kurze Überzeit so das Tobi Platz 36 belegte und noch einen guten Lauf brauchte. Unterdessen hat Domenic Lauf den 4. von 4 wieder für sich entschieden. So letzter Angriff. Motor starten nanu was passiert da Motor geht an dreht hoch geht aus und nicht mehr an. Filter zwischen Tank und Vergaser gebrochen. Ich los neuen geholt eingebaut kurzes zicken dann läuft das Triebwerk und Tobi hatte noch 90 sec zum Einfahren, knapp aber reicht. Die Zeiten passen sieht nach einem guten 5ten Lauf aus. Motor stottert Maschine aus nach 3 min.30 klingt komisch war aber so. Nix mit 3 Guten Läufen hatten nur 2 vernünftige Zähler und das bedeutet D Finale. Dome konnte auch den 5ten Lauf für sich entscheiden und hat somit alle fünf Läufe gewonnen. Das war mal ne Ansage an das restliche 1:10ner Feld. Tja und wir begutachteten unser triefnasses Fahrzeug. Der Spritschlauch hatte auch ein Loch und nen Riss. Ist offensichtlich irgendwie ins Getriebe gekommen und hat da Schaden erlitten. Wie wo wann warum keine Ahnung. Nicht nur der Lauf ist kaputt sondern auch die Maschine ist beleidigt. Kolben an einer Stelle beschädigt Mit einem Startplatz im D Finale waren wir zwar nicht super zufrieden aber was rum ist, ist rum. Neuer Tag neuer Kampf. Service am Auto gemacht und ab zum Dinner. In einem Hotel um die Ecke war ein Driver Dinner organisiert an dem Maria, Tobi und Ich teilnahmen aber leider etwas enttäuscht wurden. Mit 17 Euro ohne Getränke ( 0,2L Cola 3,20; Wasser 0,2l 2,90 ) wollten wir unseren Durst nicht stillen. Auch das Buffet war mit nur einem Gericht etwas wenig zur Auswahl. Geschmacklich ok aber halt übersichtlich.

Sonntag wolkig mit Gewitter in der Vorhersage. Also Radioplatte abdichten und für Regen vorbereiten. Start zum D Finale wieder trocken, Motor vom Donnerstag rein gebaut alles gut etwas spät geschaltet aber ok. 12 Minuten Laufdauer, durch die Gewitter von 15 auf 12 verkürzt, Sieg Aufstieg ins nächste Finale. Schaltung nachgestellt von Platz 9 gestartet, gut gestartet bis Platz 4 vorgefahren in den ersten 3 Runden. Dann gekämpft Fehler gemacht weiter gekämpft noch ein Fehler. Ende nach 12 Minuten auf Platz 3 und Ende ENS Ettlingen für Tobias. 9 Sekunden durch die beiden Fehler verloren hätte reichen können für einen weiteren Aufstieg, aber mit Platz 29 im Gesamtergebnis und Platz 12 in der Rangliste nach 3 Rennen ist Tobi sehr zufrieden. Anders lief es bei Dome. Pole und super gefahren am Ende nach 31 Minuten Laufzeit Platz 4. Das Rennen wurde wegen Regen abgebrochen und dann gewertet wie abgebrochen da 60% des Rennens gefahren wurde. Hat Dome der Regen nicht in die Karten gespielt ich habe nicht alles gesehen und mitbekommen aber rein fahrtechnisch was ich gesehen habe war NIEMAND in der Lage 4 Tage lang Dome auch nur etwas zu gefährden. Vielleicht bekommen wir Ja mehr Infos oder einen Bericht aus seiner Sicht/Boxencrew. Nach 4 heißen anstrengenden Tagen geht es Heim um LCT letzter lauf in Türkheim vorzubereiten.

Fazit. Mit über 150 Fahrern fast etwas zu viel da wenig Zeit zum Trainieren bleibt Organisation perfekt Ettlinger Team perfekt Kücke/Stüberl vier Tage Pommes – Steak – Würstel hmmm etwas eintönig mag ma eigentlich ab Tag 3 nimma Pizza Lieferdienst zuverlässig und super lecker Vermisst habe ich den Eismann der normal immer zur Rennstrecke kommt

Freue mich auf die EM in 4 Wochen und LCT jetzt am Wochenende

Gruss Klaus Scuderia fun & drive


 

7 Türkheimer Rennfahrer/innen starten in Rötz zur 2. LCT

Fast die hälfte der Starter stellt der MCC Türkheim in Rötz.

Phillipp – Heinz – Tobi – Basti – Stephan – Katharina und Klaus L.


Klaus K. und Roobäääärt waren als Mechaniker und Rennstallbesitzer natürlich auch bei diesem Riesenevent dabei. Sehen und gesehen werden ist das a und o.
Fredy Dietrich hat sich mit Manfred Scheider um den Ablauf und Zeitnahme gekümmert und das wie immer perfekt.
Tobi wollte seinen neuen ARC ausführen, Basti hatte auch wieder etwas Rennluft nötig, Philipp muss natürlich dahin um sich mit Lisi zu treffen und Heinz, ja Heinz stellte fest wenn Ihr alle in Rötz seid ja dann tausche ich Wekzeugkiste gegen Minicartools und lasse mich von Robert nach Rötz fahren um den alten X Ray ein letztes Mal zu racen den der neue steht schon in den Startlöchern.

So der richtig ernst war bei den älteren Herren nicht zu finden, Heinz hatte nur die Hälfte seines Equipments dabei Klaus K. stellte Philipp einen naja nicht ganz kampffähigen Velox hin und ich startete wieder mit leerem Akku.
Nur die beiden Kerler Buben die hatten biss. Tobi wollte seine Zeit von vor 3 Wochen knacken und Basti war heiß auf den Sieg.
Leider war am Samstag wenig Zeit zum Testen da die Piste bis ca. 15 Uhr nass war, dann für ca. 3 Stunden trocken dann wieder Gewitter und alles nass.

Sonntag reisten Katharina und Stephan nach Rötz, die Zwei waren ja vorher mit Anderl in Italien und haben sich intensiv für Rötz vorbereitet. ;-))

2 Trainigsläufe anschließend 3 Vorläufe dann stand fest Tobi und Basti holten Pole in Ihren Klassen Phillipp zweiter, Heinz war auf drei, Katharina ebenfalls auf drei und ich stand auf zwei bei den e1:8ern.
Stephan hatte seine liebe müh nach Tagen rechtsrum wieder linksrum zu fahren und hatte für den Moment die rote Laterne.

Scale und 1:8e war eigentlich nur ne Proforma Sache. Alex war in Rötz nicht eben mal zu kriegen. 2 von 3 Läufen konnte er für sich entscheiden und Gewinnt vor mir und Katharina die auch mit der Fahrtrichtung ihre Sorgen hatte und die Hütte des 977e eigentlich nur noch durch Panzertape zusammen gehalten wurde. In der Kategorie Scale hatte Basti die restlichen Türkheimer im Griff 3 von 3 Läufen hat er gewonnen.
Tobi meisterte den ersten Lauf bravourös. Eine Bestzeit jagte die nächste ( obs am Reifen lag wer weis ) jedenfalls mit 3 Runden Vorsprung konnte er den Lauf gewinnen und legte die Top Zeit 13,817 hin. Im 2. Lauf wurde es spannend muckte doch da der Motor nach 3 Runden und musste nachjustiert werden. Tobi kam als 5ter zurück ins Rennen mit nicht ganz einer Runde Rückstand. Nach und nach wurden die Mitstreiter zurückgerunden und nun war Armin ca. 8 Sec. Vor Tobi in Führung doch dann Maschine aus beim Führenden. Somit konnte Tobi den zweiten Lauf gewinnen, mit etwas defekten Rädern die bei der Aufholjagt schwer leiden mussten, konnte die Zeit vom ersten Lauf zwar nicht mehr getoppt werden aber der Sieg ist sicher. Im dritten und Letzten Lauf setzte sich Armin durch und sicherte sich den 2 Platz. Um die Position 3 wurde es noch spannend. Mit nur 7,3 Sekunden Vorsprung sicherte sich Bernhard Hummel vor Mario Knorr den 3. Platz. Staphan gab dann seine Laterne an T. Struckletz und belegte Rang 8.

Statt Pokale bekamen die Sieger eine Zange mir mehreren Funktionen der Firma Arrowmax.
Und alle anderen Teilnehmer konnten einen neuen Kreisschneider Ihr Eigen nennen.

Mit nur 17 Teilnehmern gesamt und eigentlich 8 genannten Türkheimern ( Alois Götsch fehlte trotz Nennung und hatte niemanden informiert dass er nicht kommt ) war es ein schönes lustiges Rennwochenende.
So nun 2 Wochenenden relaxen, schimmeln und chillen dann geht es nach Ettlingen zum 3. ENS Lauf mit nicht ganz so imposanter Türkheimer Beteiligung, aber 164 Teilnehmer ( 72 Scale und 92 1:8ern )
Stellen Ihr können dort unter Beweis das ist die Vorbereitung zur EM im August darum sind alle Big Name schon zur ENS auf der Nennliste.
Gruss Klaus
Scuderia Fun & Drive


 

Schlechte Wettervorhersage sorgt für etwas weniger Teilnehmer, aber alles kam anders!!

Anreise Donnerstagmorgen 5:50 Start in Landsberg, Tobi mit Material zu mir in den Camper und los geht’s bei bewölktem Himmel und frischen 12°. Kurze Kaffee und Zigaretten Pause beim Schachtlwirt ( MC Donalds ) noch ca. 60 Minuten dann sollten wir gegen 9:30 an der Strecke sein. Einmal Abfahrt verpasst weil laber laber laber dann Umleitung und noch mal kurz verfranzt aber dann 9:45 sie habe Ihr Ziel erreicht teilte uns das Navi stolz mit.

Kurze Begrüßungsrunde durchs Fahrerlager dann bei den Schweizern Stellung bezogen und kurz darauf die ersten Runden gedreht. Am frühen Nachmittag klarte der Himmel auf und die Sonne strahlte über das ganze Aigen Schlägel Tal. Mit Temperaturen bis zu 35° heizte sich das Fahrerlager extrem auf, das neu gestaltete Dach mit transparenten Kunstoffplatten erwärmte sich wie in einem Treibhaus. Bei Regen alles super keine nassen Füße mehr bei Temperaturen wie dieses Wochenende trinken trinken und nochmals trinken. Die Damen im Stüberl kamen grade so nach mit kühlen Getränken. Die Blechwand recht neben uns erwärmte sich auch auf gut 50° somit hatten wir immer eine warme Ecke.

Das freie Training wechselte alle 20 Minuten von Klasse 1:8 nach 1:10 und mit ca. Anwesenden Fahrern hatten alle genug Zeit sich auf eine super technisch schwierige Piste einzuschießen.

Am Abend waren wir mit Auto und Motor soweit zufrieden, Tobi kämpfte allerding schwer mit seiner Allergie.  Freitagmorgen Wetter tip top Training in Gruppen. Der immer besser werdende Gripp erforderte kleine Setup Änderungen und Tobi meinte das sein Serpent zu schwer zu fahren sei.  Also etwas umgestrickt, bisschen Rollcenter hier etwas Stabi da und man beachtete die Rundenzeiten nur unwesentlich langsamer als die Spitze. Nach dem gezeiteten Training ( schnellsten 3 Runden ) wurden die Gruppen neu gestaltet und Tobias konnte in der 7ten Gruppe bleiben, nach Ihm in Gruppe 8 fuhr immer Silvio dem ich auch etwas zur Hand ging da auch dieses Mal Papa Hächler arbeiten musste. Ein Vorlauf von 5 wurde am Freitag noch durchgezogen den Tobias trotz kleinem Fehler als 8ter in der Gesamtwertung beendete. Das Regelwerk sagt die besten 3 von 5 Vorläufen werden gewetet das bedeuten schon mal gar net schlecht. Auch die Zeiten Pitsch 15,5; Kurzbuch 15,4 und Tobi 15,6 !!!

So noch Service machen etwas Pizza vernichten und voll motiviert zu Bett damit am Samstag noch 2 gute Läufe gelingen mögen. Beim Zerlegen stellte Tobi fest der Tank ist defekt eine undichte Stelle unten am Supf also erneuern ganz einfach oder ??

Samstag Start zum zweiten Vorlauf Motor zickt rum etwas hier gedreht etwas da gedreht na ja komisch aber jetzt läuft er ja dachte ich nach ca. 3 Minuten Motor Absteller kacke dachte hoffentlich ist er nicht …. Doch er ist als der Helfer das Auto brachte erster Griff an die Schwungscheibe oh fest.

Der neue Tank funktioniert nicht so ein Mist. In meinem Sammelsurium noch einen Tank von Sabrina geholt eingebaut Motor gewechselt und  läuft Gott sei Dank.

3ter Vorlauf Aufwärmzeit ok Motor passt, Start alle scheint gut zu laufen dann Fahrfehler out of Race. Hmmm jetzt wird’s aber eng. Vorlauf 4 und 5 müssen jetzt sitzen im Moment von Platz 8 auf 40 gefallen der Druck steigt.

Doch Tobi ganz Cool zumindest nach außen, 4ter und 5ter Vorlauf souverän der letzte sogar auf Pos4 beendet das bedeuten Platz 9 nach den Voläufen und somit A Main. Und alles ohne geschmierte Reifen ( sorry aber der Satz musste sein )

Samstag bei Tropischen Temperaturen im Treibhaus nach anfänglichen Problemen gut beedndet.

Finale Sonntag 45 Minuten.

Start auf Platz 9 gute Taktik überlegt Auto optimal vorbereitet dachten wir. Nach dem uns in Rötz das Getriebe im Stich ließ legten wir hier ein besonderes Augenmerk darauf. Kurz nach dem Start verlor Tobi Position um Position und versuchte dann auf Platz 12 liegen wieder Boden gut zu machen manchmal mit Erfolg doch dann etwas zu wild und wieder 12ter und zu guter Letzt verlor er zwei Mal noch das linkes Vorderrad  warum weiß der Teufel hatten wir doch extra noch neue Federn und Original Haken eingebaut.

Ein 12ter Platz bei ENS nach 45 Minuten und ein total ausgelaugter Tobias gebeutelt vom Heuschnupfen ist das Resultat nach 4 Tagen RC Car spielen in Aigen.

Fazit:

Versorgung mit Essen und kühlen Getränken perfekt.

Organisation und Strecke 1A

Martin Mayerhofer gab alles wie immer um es allen recht zu machen

Gerne komme ich wieder nach Aigen

Zur Bildergalerie >>hier klicken

Gruss Klaus

Scuderia Fun & Drive

 

Nächster Event LCT 2. Lauf in Rötz


 

 

Mit imposanten 40 Nennungen und keinem Rennleiter stand das Rennen in Rötz schon auf der Kippe aber am Donnerstag kam die rettende Zusage von Fredy Dietrich und da Kass war gegessen. Gott sei Dank.

Wie immer stand im Zeitplan Samstagvormittag  freies Training in Klassen aufgeteilt. Um 14 Uhr Fahrerbesprechung und dann Vorläufe.

Der MCC Stellte mit 10 Nennungen ein 4tel der Nennungen. Kramer - Kieble, Schmidkonz, Graf P. - Graf R., Lembeck, Bremberger, Greiner und Tobi. Heiner hatte eine PKW Panne auf dem Weg zur Rennstrecke und war somit nicht am Start.

1:8 hatte Tobi ein gutes Setup für seinen Serpent 977 gefunden eine flotte Runde nach der anderen bedeutete Platz eins in der Rangliste. Klasse 1:10 stand Dome auf eins der mit Günter für die ENS und Euro Ettlingen testet und die Teamarbeit einstudiert.

Regen/Gewitter in der Nacht zum Sonntag bedeutet nix gutes und so war auch alles erstmal nass und kaum Fahrbar. Ein paar Fahrer die Samstags noch nicht am Start waren rutschten eine Runde um einen Zähler für die Finals zu haben und alle hofften auf Wetter Besserung. Wolken, Nieselregen veranlassten die ersten zur Abreise. Doch dann reiste  der Himmel auf und es wurde trocken, der Griff war zwar dahin aber alles ist gut Rennen fertig fahren im trockenen.

Dominic startete von eins und es sah ganz nach einem Start -Ziel Sieg aus doch dann ca. 8 Minuten vor Schluss in der langgezogenen Rechtskurve biegt sein Serpent links ab und der geglaubte Sieg war dahin. Fehlerursache unbekannt.

Klasse 1 Tobias startet von der Pole doch nach wenigen Runden defekt im Getriebe eine Reparaturpause lies Tobi auf den 6ten Platz zurückfallen. Ende nach 30 Minuten auf Platz 4.

Schnellste Runde im Finale, schnellste Runde im Vorlauf und knapp 2 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten nach den Vorläufen. Mit diesem Ergebnissen geht es dann zur ENS nach Aigen in Österreich, das motiviert doch extrem.

Aber Neid und Missgunst herrscht leider vor und so muss sich Tobias mit dem Ruf des Reifen Schmierers rumschlagen. Hier an alle die das lesen und die solche Hirngespinste in Ihren kranken Köpfen gedeihen lassen. Tobi fährt Matrix Reifen die es in Türkheim zu kaufen gibt. Tobi ist dann tatsächlich in der Lage ein Setup zu bauen mit dem er dann flott unterwegs ist.

Fazit des 2. SK Lauf Rötz

Grill perfekt

Samstag Eis für alle die eine kleine Spende locker machten

Rennleitung flexibel ( wegen Regen )

Zeitnahme ok aber keine Möglichkeit für Mechaniker Infos zu sehen  während des Rennens

Kompliment an die Handvoll Rötzer die das Rennen gestemmt haben.

Gruss Klaus

Fun & Drive

Nexter Gig Aigen ENS 2. Lauf


Mit schlechten Wettervorhersagen startete die Rennsereie LCT ( Lokal Champion Tour ) vergangenes Wochenende in Türkheim und 33 Fahrer/Fahrerinnen nahmen die Einladung an.

Gestartet wurde in 1:8 Verbrenner und Elektro sowie 1:10 ebenfalls Verbrenner und Elektro wobei 1:10 schon sehr schwächelte und gerade diese Klasse viel zuspruch nach bekannt geben der Rennserie fand. Gerade mal 6 Renner konnte man beobachten je Kategorie 3 Starter.

Samstag hatte der Wettergott erbarmen mit den Racern und bei strahlend blauen Himmer und zweistelligen Temperaturen wurde trainiert bis nach 19 Uhr natürlich nur noch Elektro um diese Zeit. Gegen 22 Uhr öffnete der Himmel wieder seine Pforten und es regnete fast die ganze Nacht durch, so dass am Sonntag erst mal alles nass war und auch der herrliche Griff weg gespült war. Mit den verbleibenden 31 Fahrern wurde ein neuer Zeitplan für Sonntag geplant und Doc ( Manfred Schneider ) hat diesen dann professionell durchgeplant und gegen 11 Uhr leider nicht optimalen Griffverhältnissen wurde dann zum ersten Vorlauf aufgeufen. 2 Gruppen VG 1:8 mit 10 und 11 Fahrern und dazwischen die Elektro's 1:8/1:10 sowie VG 10 Klassen eingearbeitet so dass 5 Gruppen kreiert waren. Ein von Doc geschickter Zeitplan lies alle Zeit um sich gegenseitig zu hefen und Akkus vernünftig zu laden. Nur die VG 8 Klasse musste hart fighten denn mit A B Finalen war das Ziel direkt ins A Finale zu fahren gross. 10 Teilnehmer konnten direkt in das A Finale einziehen und dann gab es noch die Möglichkeit als Sieger und Zweitplazierter des B Finales auch das A Finale noch zu bestreiten. Während die anderen Klassen "nur" um die Startaufstellung  fahren.

Die A Finals wurden 3 x 15 Minuten gefahren die besten 2 Läufe zählen. Das B Finale wurde 2 x a 10 Minuten gefahren und das beste Ergebnis zählt. Dieser Modus wird 2015 auf allen LCT Rennen gefahren und kam gut an bei den Teilnehmern. Der Vorteil liegt klar auf der Hand es kann mal was passieren und da gibt es dann halt noch ne zweite Chance.

Nach den Finals stand dann fest:

Tobis Kerler hatte 2 x das A Finale gewonnen und ist somit Sieger des 1. LCT  Basti Gramich wurde zweiter und Alexander Bremberger belegte Platz 3.

Aufgestiegen in das A Finale sind Mario Schlüter und Markus Gross.

Scale V gweinnt Philipp Kieble vor Thomas Schlee ud Sebastian Kerler

E 1:10 steht Thomas Werner auf eins vor Steve Baumbarten und Jürgen Clemenz

E 1:8 hat Alex Kestler nix anbrennen lassen und hat Jürgen Horzella auf den 2. Platz und Klaus Lechner auf den 3. Platz verwiesen.

Als Organisator möchte ich mich nochmal bei Doc und dem Türkheimer Team bedanken ohne wäre es nicht möglich einer Veranstaltung zu planen und durchzuführen.

Fazit:

Ein durchwachsenes Starterfeld wie gewünscht vom Hobbyisten bis zu  Experten.

Durchaus ausbaufähig was die Teilnehmer Anzahl betrifft.

Top Zeitnahme flexiebel weil das Wetter am Sonntag nicht so mit gespielt hat.

Etwas anstrengend war die Reifen Prozedur,  manche wollten es nicht gleich verstehen.

Tip Top Essen und Kuchen mit 1A Service von Gaby und Gaby and Flammkuchen by Alfred

Auf in die 2. Runde nach Rötz